Axel Barner

Autor

Steckbrief

geboren am: 3.6.1955
geboren in: Hannover/Niedersachsen
lebt in: Berlin, Mitte

Vita

Axel Barner ist ein in Berlin lebender Lehrer, Literaturwissenschaftler und Autor.


Geboren 1955 in Hannover, ist Barner in Rössing, einem Dorf der Hildesheimer Börde, aufgewachsen. Nach dem Abitur an einem Hildesheimer Gymnasium studierte er 1976-1982 an der TU Berlin Germanistik, Geschichtswissenschaften, Philosophie und Pädagogik (u. a. bei Walter Höllerer, Norbert Miller, und Reinhard Rürup). Nach dem Vorbereitungsdienst für das gymnasiale Lehramt legte er 1984 sein zweites Staatsexamen in Offenbach/Hessen ab.


In den folgenden Jahrzehnten war Barner an verschiedenen Schulen als Lehrer für deutsche Sprache, Literatur, Geschichte, Geografie und Politik tätig. Mehrere langjährige Auslandstätigkeiten, die immer wieder von Aufenthalten in Berlin unterbrochen wurden, führten ihn 1985-89 an das Cağaloğlu Anadolu Lisesi in Istanbul/Türkei, wo er Deutsch als Fremdsprache unterrichtete, 1992-97 im Auftrag des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) als Lektor für deutsche Sprache, Literatur und Landeskunde an die Universität Politehnica Bukarest/Rumänien, 2000-08 als Lehrer an das Lycée International in Saint Germain-en-Laye/Frankreich und 2010-14 an die Deutsche Botschaftsschule Addis Abeba/Äthiopien.


Barner leitete und organisierte während seiner Auslandsaufenthalte verschiedene internationale Projekte, Ausstellungen und Performances, u. a. „Hier bin ich Mensch - Kurt Tucholskys Jahre in Le Vésinet“ (2002), „Dada - ein internationales Phänomen“ (2005), „Die Bibliothek der verbrannten Bücher - deutsche Schriftsteller im Pariser Exil 1933-40“ (2004), „Das Sonett – le sonnet – il sonetto“ (2008). Im Auftrag des Goethe Instituts veranstaltete er Fortbildungsveranstaltungen in der Deutschlehrerausbildung und leitete in Frankreich und Berlin Kurse und Workshops für Kreatives Schreiben.


Ausgedehnte Reisen führten ihn in den Vorderen Orient (Türkei, Syrien, Jordanien), aber auch durch viele europäische Länder, nach Zentralasien (Usbekistan, Kirgisien, Kasachstan, Mongolei), in den Kaukasus (Georgien, Armenien), nach Indien, Lateinamerika und Afrika.


In seinen literaturwissenschaftlichen Veröffentlichungen in Deutschland und Rumänien hat er sich mit der deutschsprachigen Literatur aus und über Rumänien auseinandergesetzt, vor allem mit dem Bild Rumäniens und der Rumänen in der deutschsprachigen Literatur. (Einige seiner diesbezüglichen Aufsätze wurden auch ins Rumänische - "Imaginea Bucurestiului in literatura germanâ contemporanâ" - und Ungarische - "Románia és Romanok képe a német nyelvü iroladomban" - übersetzt.) Barner zeichnet für zwei Anthologien mit literarischen Texten über Bukarest als Herausgeber („Bukarest - ein literarisches Portrait“, Frankfurt a. M. 1997 und „Europa erlesen – Bukarest“, Klagenfurt 1999).


In seinem literarischen Schaffen umkreist er die Begegnung mit dem Fremden sowie interkulturelle Erfahrungen. Schon in seinen ersten literarischen Veröffentlichungen in Zeitschriften („Die Hunde von Bukarest“ und „Bukarester Totenklage“, 1997) werden diese Grundmotive seines Schreibens sichtbar. Auch in den weiteren Werken, deren kürzere in literarischen Zeitschriften wie „Signum – Blätter für Literatur und Kritik“ und „Neue Sirene“ veröffentlicht wurden, „kommt … in der distanzierten und sich möglichst wenig von den Realitäten in anderen Ländern überwältigen lassenden Erzählweise Barners die Fremdheit nicht direkt zum Ausdruck, sondern ist eher in vermittelnden Andeutungen der Überraschung, der Enttäuschung oder des Sarkasmus erkennbar.“ (M. Bauer, literaturkritik.de)


Zuletzt erschienen die Essays "Das Bild Rumäniens und der Rumänen in der deutschesprachigen Literatur" (2006), "Das Äthiopien-Bild im europäischen Spätmittelalter" (2011) und "Stationen eines stadtbürgerlichen Lebenslaufs - das III. Buch der Augsburger Chronik des Burkhard Zink" (2016).


Barner veröffentlichte literarische Texte in Zeitschriften, zum Beispiel "Anekdote über den Einfluss indischer Filmmusik aufs Haarschneiden" (2007) und "Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren" (2021). Längere Reiseerzählungen entstanden zwischen 2010 und 2021, wie "Umwege nach Moabit" (2010), "Der Weg nach Timbuktu" (2014) und "Äthiopisches Album" (2021).

Aktuelles

- In der Online-Ausgabe für November/Dezember der Zeitschrift "Kulturnews" ist soeben ein Interview mit mir unter dem Titel: "Literatinnen und Literaten in den Ring: Axel Barner - die Entdeckung der Unvertrautheit" erschienen. Autorin ist Martina Pfeiffer vom Verein "Kulturring". Das Interview kann unter www.kulturring.berlin aufgerufen werden. Die Printausgabe November-Dezember des Magazins "Kulturnews" (ISSN 1437 5958) ist ebenfalls erschienen. Dort findet sich das Interview mit Martina Pfeiffer auf den S. 15-17.


- In der Allgemeinen Deutschen Zeitung für Rumänien am 5. November 2021 erschien eine Rezension zum "Äthiopischen Album" von Markus Fischer; sie kann durch folgenden Link aufgerufen werden: adz.ro/kultur/artikel-kultur/artikel/auf-der-suche-nach-der-eigenen-vergangenheit


- Auch in der Hildesheimer Allgemeinen Zeitung erschien eine Rezension zum "Äthiopischen Album", und zwar am 8. Oktober 2021.


- Anfang August 2021 ist die Reiseerzählung "Äthiopisches Album" im Geest Verlag Vechta erschienen, ein zwar fiktionaler Text, der allerdings sehr viel Welthaltigkeit und faktische Realität enthält und insofern Staunenswertes über das uns so fremde Äthiopien vermittelt, wo ich mit Hélène von 2010 bis 2014 gelebt und gearbeitet habe. Vorstellungsveranstaltungen und Lesungen finden am Sonntag, 3. Oktober, um 19h30 in der Galerie Würtenberger, Elberfelder Str. 10, Berlin-Moabit, und am Freitag, 1. Oktober, um 19h30 im Afrika Haus, Bochumer Str. 25, ebenfalls in Berlin-Moabit statt und werden beide Male musikalisch begleitet  von der äthiopischen Harfenistin und Sängerin Martha Teferra. Das "Äthiopische Album" kann sowohl direkt beim Geest Verlag (Geest-Verlag GmbH und CO.KG, Lange Str. 41a, 49377 Vechta-Langförden, Mail: geest-verlag@t-online.de; Homepage: geest-verlag.de) als auch über den Buchhandel oder bei amazon.de bestellt werden. 244 Seiten, € 12,80, ISBN 978-3-86685-852-7. Das Buch ist mit farbigen Abbildungen (overpainted pictures) von Hélène Verger und als Soft Cover ausgestattet.  


- Im letzten Frühjahr hatte das Studio 22 zu einer Kunstaktion aufgerufen, in der in Corona-Zeiten entstandene Bilder, Fotografien, Objekte und Texte eingereicht werden konnten. Aus den über einhundert eingesandten Werken wurde von einer Jury eine Auswahl getroffen. Die ausgewählten Texte werden am 21. August ab 19h30 auf einer Gruppenlesung in der Galerie Studio 22, Levetzowstraße 22, 10555 Berlin-Moabit, präsentiert. Ich bin mit meinem Text "Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren" auf der Lesung vertreten.


- Das Stadtschloss Moabit, Rostocker Straße 32, 10553 Berlin-Moabit, lädt am Mittwoch, 18. August, ab 17h30 zur Präsentation eines Audiowalks ein, auf dem ich mit zwei Texten ("Beuys war hier" - "Herbst in Moabit")  vertreten bin. Der Audiowalk ist ein bisschen Podcast, ein bisschen Hörbuch, ein bisschen Stadtspaziergang und ein bisschen Lesung. Auf einer Route können Interessierte durch Moabit spazieren gehen und Kiez-Poesie lauschen. Der Audiowalk kann auch erworben werden über www.moabiter-ratschlag.de


- In der Zeitschrift "Signum - Blätter für Literatur und Kritik", 22. Jahrgang, Heft 2, Sommer 2021, ist gerade meine Betrachtung "Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren" erschienen. Das Heft kostet € 8,20 und kann im Buchhandel oder über Norbert Weiss, Liliengasse 18, 01067 Dresden oder: m.n.weiss@t-online.de oder: www.zeitschrift-signum.de bezogen werden.


- Im April 2021 erscheint in der Anthologie "Globalplayers Allerweltsgeschichten", hrg. von der Textgemeinschaft, ISBN: 3754105493, die Erzählung "Hamra". Die Anthologie kann über den Buchhandel oder über folgenden Link bei Epubli bestellt werden: www.epubli.de/shop/buch/Globalplayers-Allerweltsgeschichten-Anthologie-Textgemeinschaft-9783754105498/112258


 


 


 


 


 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Globalplayers Allerweltsgeschichten

epubli 2021Erzählungen

Einblattdruck Nr. 131: Ankunft in Addis Abeba

PalmArtPress Berlin 2017Erzählung

Einblattdruck Nr. 165: Temeswar, Blicke

PalmArtPress Verlag Berlin 2020Prosagedicht

Das Bild Rumäniens und der Rumänen in der deutschsprachigen Literatur, in: Im Dialog: Rumänistik im deutschsprachigen Raum, S. 97-120.

Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften 2004

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Rückkehr nach fünfundvierzig Jahren, in: Signum - Blätter für Literatur u. Kritik, 2. Jg., Heft 2, Sommer 2021; S. 33-41.

Dresden 2021Betrachtung

Paradiesgarten, in: Signum - Blätter für Literatur und Kritik

Dresden 2019Lyrik

Anekdote über den Einfluss indischer Musik aufs Haarschneiden, in: Neue Sirene – Zeitschrift für Literatur 21, München 2007

München 2007Satire

Die Ebene von Orşova, in: Laufschrift – Magazin für Literatur und Kunst, Nr. 9 Fürth 2000

Fürth 2000Betrachtung

Bukarester Totenklage in: Laufschrift – Magazin für Literatur und Kunst, Nr. 5 Fürth 1997

Fürth 1997Erzählung

Alternative Fakten, in: experimenta, Ausgabe 06/2020

Bingen 2020Kurzprosa

Skythischer Winter, in: Signum – Blätter für Literatur und Kritik, 10/1, Dresden 2009

Dresden 2009Betrachtung

Temeswar, Blicke und Deutsche Weihnacht in: Zenit – Zeitschrift für Literatur und Kommunikation, 17. Jahrgang Nr. 3/04, Wien 2004

Wien 2004Lyrik/Betrachtung

Was ich in Bukarest sah und hörte: in: MajA – magazin junger Autoren, Nr. 2 Reutlingen 1999

Reutlingen 1999Betrachtung

Die Hunde von Bukarest, in: Laufschrift - Magazin für Literatur und Kunst, Nr. 5 (=2/1997), Fürth 1997, S. 4-6

Fürth 1997Erzählung

Übersetzungen

Románia és románok képe a német nyelvü irodalomban (Übersetzung in ungarischer Sprache Vilma-Irén Mihály: "Das Bild Rumäniens und der Rumänen in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur") in: Zsuzsana Tapodi: Imagológiai olvasókönyv

Erdélyi Muzeum-Egyesület, Kolozsvár/Cluj (Rumänien) 2016Essay

Imaginea Bucurestiului in literatura germana contemporana (Übersetzung in rumänischer Sprache Vasile Poenaru: "Das Bild Bukarests in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur") in: Secolul 20 "Bucurestiul", No. 4-6/1997, Bukarest/Bucuresti, p. 240-250

Editura Secolul 20, Bucuresti/Bukarest 1997Essay

Herausgeberschaften

Europa erlesen - Bukarest

Wieser Verlag Klagenfurt 1999Anthologie

Bukarest - ein literarisches Portrait

dipa Verlag Frankfurt/M. 1997Anthologie

Über Werk / Autor

Literatinnen und Literaten in den Ring: Axel Barner und die Entdeckung der Unvertrautheit

Kulturnews/Berlin November - Dezember 2021Interview

Markus Bauer, „Beuys war hier!“ – Gesammelte Texte über Reisen und die heimische Fremde von Axel Barner, in: literaturkritik.de vom 08. 08. 2012

2012Rezension

Iulia Dondorici, Studii de romanistica in spatiul german in: Observatorul Cultural Nr. 470, Bukarest, 16.04. 2009

Bukarest 2009Rezension

Sándor Komáromi, Létezik-e romániai irodalom 1990 után?, in: Kisebbségktatás 2008

Budapest 2008Rezension

Walter Roth, Deutsche Reisende in Rumänien, in: Siebenbürgische Zeitung vom 17. Juli 2002

2002Rezension

Edith Ottschofsk, Dort, wo der Pfeffer wächst …, in: Neues Deutschland, Berlin, 5. 6. 2000

Berlin 2000Rezension

Mariana Lăzărescu, Europa Erlesen: Bukarest, in: New International Journal of Romanian Studies, No. 1-2, Bukarest 1999

Bukarest 1999Rezension

Markus Fischer, Von Rumänien über Mauretanien nach Mali – Axel Barners „Weg nach Timbuktu“, in: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, Bukarest, 16. 01. 2015

ADZ Verlag Bukarest 2015Rezension

Markus Fischer, Ein vielfältig irisierendes, kaleidoskopartig changierendes Bild Rumäniens: Literarische Reiseminiaturen von Axel Barner, in: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, Bukarest, 14. 01. 2011

ADZ Verlag Bukarest 2011Rezension

Mircea Anghelescu, Vara, la Berlin…, in: Observatorul Cultural Nr. 425, Bukarest, 29.05. 2008

Bukarest 2008Rezension

Josef Sallanz, Europa Erlesen: Bukarest, in: Österreichische Osthefte Nr. 46 (2004), S. 301-303

Wien 2004Rezension

Hélène Verger, Il y a quelques années…, in : Balkanologie Volume V – No. 1 & 2, 2001, pages 315-316

2001Rezension

Renato Cornejo, Anthologie zur rumänischen Hauptstadt, online Rezensionen: Die Literaturdatenbank des Österreichischen Bibliothekswerks, 2000

Wien 2000Rezension

Hans Liebhardt, Bukarest mit frischen Augen, in: Allgemeine Deutsche Zeitung für Rumänien, Bukarest, 27.09.1995

ADZ Verlag Bukarst 1995Rezension

Zuletzt durch Axel Barner aktualisiert: 11.11.2021

Literaturport ID: 2859