Hans-Ulrich Treichel

© Renate von Mangoldt (1998)

Steckbrief

geboren am: 12.8.1952
geboren in: Versmold/Nordrhein-Westfalen
lebt in: Berlin, Steglitz

Vita

Geboren am 12.8.1952 in Versmold/Westf. Studium der Germanistik, Philosophie und Politologie an der Freien Universität Berlin. 1979 Erstes Staatsexamen für das Amt des Studienrats. 1983 Promotion mit einer Arbeit über Wolfgang Koeppen. 1993 Habilitation. Tätigkeit als Lektor für deutsche Sprache an der Universität Salerno (1981/82) und der Scuola Normale Superiore in Pisa (1984/85) sowie als Wissenschaftlicher Mitarbeiter (1985-1991) an der Freien Universität Berlin. 1993-1995 Privatdozent am Fachbereich Germanistik der Freien Universität Berlin. Von 1995-2018 Professor für Deutsche Literatur am Deutschen Literaturinstitut der Universität Leipzig.

Würdigung

1985 Leonce-und-Lena-Preis


1988 Stipendiat der Villa Massimo Rom


2000 Poetik-Dozentur der Universität Frankfurt am Main (Frankfurter Poetikvorlesungen)


1993 Förderpreis des Bremer Literaturpreises


2003 Margarete-Schrader-Preis für Literatur


2003 Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis


2005 Hermann-Hesse-Preis


2006 Deutscher Kritikerpreis und Eichendorff-Literaturpreis


2007 Preis der Frankfurter Anthologie


2019 Changwin KC International Literary Price (Korea) 

Werk

Eigenständige Veröffentlichungen

Veröffentlichungen in Anthologien

Verschiedene Beiträge in Anthologien

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Veröffentlichungen in literarischen Zeitschriften

Verschiedene Beiträge in literarischen Zeitschriften

Herausgeberschaften

Wolfgang Koeppen: Gespräche und Interviews. Werke Bd. 16

Suhrkamp 2018Gespräche und Interviews

Wolfgang Koeppen: Das Treibhaus. Werke Bd. 5

Suhrkamp 2010Roman

Schreiben lernen - Schreiben lehren. Hg. zus. mit Josef Haslinger

Fischer Taschenbuch Verlag 2006Aufsätze und Essays

Wolfgang Koeppen: Tauben im Gras. Roman. Werke Bd. 4

Suhrkamp 2006Roman

Wolfgang Koeppen: Einer der schreibt

Suhrkamp 1995Gespräche und Interviews

Stadtansichten. Hg. zus. mit Peter Gerlinghoff und Günter Maschuff

H.W.Hermann Verlag 1977Lyrik und Prosa

Wolfgang Koeppen: Der Tod in Rom. Werke Bd. 6

Suhrkamp 2015Roman

Neue Liebesgedichte

Insel 2008Lyrik

Wolfgang Koeppen: Liebesgeschichten

Suhrkamp 2006Prosa

Wie werde ich ein verdammt guter Schriftsteller. Berichte aus der Werkstatt. Hg. zus. mit Josef Haslinger

Suhrkamp 2005Aufsätze und Essays

Die Fremdheit der Sprache. Hg. zus. mit Jochen Schütze u. Dietmar Voss

Argument Verlag 1988Aufsätze

Über Werk / Autor

Klett Lektürehilfen Hans-Ulrich Treichel, Der Verlorene

Klett Lerntraining bei PONS 2021

Abitur-Paket Baden-Württemberg 2021 Leistungsfach - Königs Erläuterungen

Bange, C 2019

Colloquia Germanica, Vol. 38, No.1 - Special Issue: Hans-Ulrich Treichel

Narr Francke Attempto: Tübingen 2005International journal of German literary and cultural studies

Der Verlorene von Hans-Ulrich Treichel: Lektüreschlüssel mit Inhaltsangabe, Interpretation, Prüfungsaufgaben mit Lösungen, Lernglossar. (Reclam Lektüreschlüssel XL)

Reclam, Philipp 2020

STARK Interpretationen Deutsch - Hans-Ulrich Treichel: Der Verlorene

Stark Verlag GmbH 2019

Hans-Ulrich Treichel. Edited by David Basker

Cardiff University of Wales Press 2004Aufsätze

sonstige Werke

Le Précepteur - Der Hofmeister. Nach Jakob Michael Reinhold Lenz. Opernlibretto. Musik von Michèle Reverdy. Uraufführung in französischer Sprache anlässlich der 2. Münchener Biennale am 14. Mai 1990.


Das verratene Meer. Musikdrama in zwei Akten. Nach dem Roman "Gogo No Eiko" von Yukio Mishima. Opernlibretto. Musik von Hans Werner Henze. Uraufführung am 05. Mai 1990 an der Deutschen Oper Berlin.


Venus und Adonis. Oper in einem Akt für Sänger und Tänzer. Opernlibretto. Musik von Hans Werner Henze. Uraufführung am 11. Januar 1997 an der Bayerischen Staatsoper München.


Sinfonia N. 9 für gemischen Chor und Orchester. Dichtung auf Anna Seghers Roman "Das siebte Kreuz". Musik von Hans Werner Henze. Uraufführung am 11. September 1997. Berliner Philharmonisches Orchester.


Caligula. Oper in vier Akten. Frei nach Albert Camus. Opernlibretto. Musik von Detlev Glanert. Uraufführung am 07. Oktober 2006 an der Oper Frankfurt.


Oceane. Ein Sommerstück für Musik. Frei nach „Oceane von Parceval“ von Theodor Fontane. Opernlibretto. Musik von Detlev Glanert. Uraufführung am 28. April 2019 an der Deutschen Oper Berlin.


Paradiese. Oper in vier Akten. Opernlibretto. Musik von Gerd Kühr. Uraufführung am 09. Juli 2021 an der Oper Leipzig.


 

Zuletzt durch Hans-Ulrich Treichel aktualisiert: 13.12.2021

Literaturport ID: 639