Wolfgang Welt

Steckbrief

geboren am: 31.12.1952
geboren in: Bochum/NRW/Deutschland
lebt in: Bochum, Langendreer

Kontakt: Hauptstraße 189, 44892 Bochum

Telefon: 0234-261845

Vita

Wolfgang Welt ist am 19. Juni 2016 in Bochum gestorben.
Geboren am 31.12.1952 als Sohn eines Bergmanns und einer Hausfrau. Kein Kindergarten. Volksschule, Gymnasium, Abitur 1971. Anschließend Studium Englisch und Geschichte an der Ruhruniversität Bochum. Nach zwei Jahren Wechsel an die PH Dortmund. Auch hier erfolgloses Studium. Ab 1978 Schallplattenverkäufer, gleichzeitig Beginn einer Laufbahn als Journalist, zunächst beim Stadtmagazin "Marabo". Ab 1981 Mitarbeit bei "Sounds", "Musik Express" und anderen Blättern. Im selben Jahr erster Kontakt mit Suhrkamp. 1982 Beginn der Arbeit als Nachtpförtner, zunächst in der "Ruhrlandhalle", dann im Rathaus und schließlich seit 1991 im Schauspielhaus Bochum. 1984 Niederschrift des ersten Romans "Peggy Sue", der zunächst von einigen Verlagen abgelehnt wurde. 1986 akzeptiert der Konkret Literatur Verlag das Manuskript, der es noch im selben Jahr veröffentlicht.
Das Echo ist begrenzt, da es sich um einen linken Verlag handelt.
Zustimmung jedoch von Peter Handke.
Ende der Beziehung zu Konkret.

Danach 10 Jahre keine Veröffentlichung.

1997 bringt die Edition Xplora noch einmal Peggy Sue heraus, ergänzt durch einige Erzählungen. Diesmal ist das Echo größer. Sogar im "Spiegel". Ein Artikel in der Süddeutschen von Willi Winkler regt den Heine Verlag an, die Taschenbuchrechte an Peggy Sue zu kaufen. Zu dem bringt man den nächsten Roman "Der Tick" als Taschenbuch Originalausgabe heraus. Wegen mangelnder Verkäufe läuft der Vertrag aus.

Auf Initiative von Peter Handke veröffentlicht Suhrkamp nicht nur die beiden ersten Romane, sondern auch einen dritten, "Der Tunnel am Ende des Lichts" 2006 in einem Taschenbuch.

Es handelt sich dabei um autobiografische Geschichten, die alle der Wahrheit entsprechen, genauso wie bei dem vierten Roman "Doris hilft", der sehr gut rezensiert wird.

Werk

Einträge im Register der Literaturzeitschriften

Verwandtes

Literatouren

Wolfgang Welt

Der lange Weg von der Wilhelmshöhe zum Schauspielhaus

Auf dem Gang von Zuhause bis zur Arbeitsstelle wird der Wandel der Region anhand von persönlichen Anekdoten beschrieben. Geschichten von Menschen die am „Wegesrand“ leben oder gelebt haben: Eltern, Freude, Ruhgebietsbewohner wie ehemalige Zechenarbeiter, Fußballkumpel, Imbissbudenbesitzer und Taubenzüchter.

Zuletzt durch Wolfgang Welt aktualisiert: 15.08.2016

Literaturport ID: 1190